Menni Bachauer

 

 

Das meint die Presse:

Allgäu Kultur vom 24. 12. 2010

Etwas geht immer

Der Bildhauer Menni Bachauer macht auch als Liedermacher eine gute Figur

Dieser Mann sorgt immer wieder für Überraschungen. Bekannt und geschätzt ist Menni Bachauer eigentlich als Künstler und Galeriebetreiber. Seine schräg-ironischen Keramikfiguren sind in den Ausstellungen richtige Hingucker. Aber der Ostallgäuer kann auch anders --- nämlich Lieder schreiben, singen, Gitarre spielen. Menni Bachauer hat eine alte Leidenschaft wiederentdeckt: die Musik. "Was geht" heißt die CD, die er gerade herausgebracht hat. Offenbar geht eine ganze Menge. Bachauer erweist sich als veritabler Liedermacher. Die zwölf Songs, die er - zusammen mit einer Reihe Begleitmusikern - aufgenommen hat, spiegeln den gleichen Ernst und Witz, die gleiche Selbstironie wie seine Plastiken. Ein Augenzwinkern isr fast immer dabei. Vor allem ist der 53-jährige, der in Webams (einer einsamen Gegend  zwischen Obergünzburg und Eggenthal) lebt und arbeitet, irgendwie jung geblieben. Lebendig. Nicht anders sind die Lieder von Liebesfreud und Liebesleid, von Sonne und Meer, von Ferne und Heimat zuz interpretieren. Bachauer kann noch träumen, hat noch Sehnsucht. Musikalisch gesehen kann man nicht mäkeln. Die Stimme ist zwar nicht so biegsam wie Gummi, und nicht jeder Ton trifft ins anvisierte Ziel. Aber sie hat Charakter. Und vor allem hat Menni Bachauer was zu erzählen. Getragen wird das von einer wohlklingenden Akustik-Gitarre, der wechselweise Schlagwerk, Akkordeon, Tuba, E-Gitarre oder Sopransax beispringen. Und das Münchner Studio von Wolfgang Opitz hat daraus einen schönen Sound gemixt. (kpm)

 

 

ZurückWeiter
^